Idstein - Fachwerkstadt im Taunus  
 
  • Fachwerk-Gästeführer:
  • Diana Oft
  • Annegret Wolf

 

  Zahlen Auskunft
 

Einwohnerzahl: 26.500

Fläche: 80 Quadratkilometer

Lage: Im Rhein-Main Gebiet, eingebettet im Taunus

Tourist-Information Idstein
König-Adolf-Platz - 65510 Idstein
Tel: 06126/78620 Fax: 06126/78865
idstein.de

 

  Stadt- und Fachwerkgeschichte
 

Einen wahrhaft königlichen Aufstieg erfährt Idstein im Mittelalter. 1102 erstmals erwähnt, wird es bald vom Nassauer Grafen Walram zur Residenz erhoben und erhält 1287 von Rudolf von Habsburg das Stadtrecht. 1292 wird der nassauische Graf Adolf, der in Idstein residiert, zum Deutschen König gekrönt.

An diese königliche Zeiten erinnert der „König-Adolf-Platz“ im Zentrum der kompakten Altstadt. Hier stehen prachtvolle Bürgerhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert mit Mannfiguren, Schweifstreben, Feuerböcken, Wappen und Neidköpfen. Das reich verzierte „Killingerhaus“ ist heute Sitz der Tourist-Info und des Stadtmuseums. Das außergewöhnliche Dreigestirn mit „Schiefem Haus, Rathaus und Kanzleitor“ präsentiert sich seit 2012 in neuer Optik: Das mehr als 200 Jahre durch Schiefer geschützte Fachwerk am Kanzleitor wurde freigelegt. Hinter dem Tor erschließt sich der ehemalige Burgbereich mit herrschaftlichen Fachwerkbauten, Residenzschloss, gräflichem Garten und dem „Hexenturm“, Wahrzeichen Idsteins. Unweit der mit Bildern von Rubensschülern ausgeschmückten „Unionskirche“ steht in der Obergasse der „Höerhof“, ein stattliches Wohnhaus des Schlossbaumeisters Henrich Heer von 1620. Bis heute prägen die mit der Stadterweiterung um 1700 gebauten Häuser und Nebengebäude der Handwerker und Bauern die Wohnkultur der Altstadt.
Wer alleine, während einer Stadtführung oder mit den „Gartenweibern“ durch die schmalen Altstadtgassen flaniert, wird von der Fülle und Farbenpracht der Fachwerkfassaden begeistert sein – und einzigartige Details und romantische Winkel entdecken.

 

  Sehenswert
 
  • Killingerhaus – König-Adolf-Platz - prachtvoller Fachwerkbau aus 1615
  • Idsteiner Dreigestirn - König-Adolf-Platz – Rathaus (1698) – Kanzleitor (1497) - Schiefes Haus (1728)
  • Höerhof - Obergasse 26 - Bj. 1620 mit pittoreskem Innenhof und geschnitztem Erker
  • Unionskirche - Martin-Luther-Straße - künstlerisch bedeutendster Sakralbau in Nassau nach dem 30-jährigen Krieg - 38 Gemälde der Rubensschule
  • Residenzschloss - Obere Schlossgasse - älteste Teile vor 1550
  • Schlossgarten - Obere Schlossgasse - nach historischen Ansichten aus dem Baujahr 1650 angelegt
  • „Hexenturm“ - Obere Schlossgasse - Bergfried der früheren Burganlage, Bj. 1170

 

  Feste und Feiern
 
  • Idsteiner Frühling (Ende März)
  • Weinfest (Himmelfahrt)
  • Alteburger Märkte (Sommer)
  • Idstein JazzFestival (Juni/Juli)
  • Herbstmarkt (Oktober)
  • Weihnachtsmarkt (1. Wochenende im Dezember)